Kategorien
Film

Sensationsdarsteller Harry Piel als beliebter Leinwandheld

Der Düsseldorfer Harry Piel war insbesondere in den 30er und 40er Jahren ein erfolgreicher deutscher Sensationsdarsteller, der vor allem mit Abenteuer-, Tier- und Zirkusfilmen auf sich aufmerksam machte.

Kategorien
Film

Warum Hollywood-Star Cary Grant kein Mörder sein durfte…

Im Hollywood-Thriller „Verdacht” von Alfred Hitchcock durfte der Hauptdarsteller Cary Grant auf keinen Fall einen perfiden Mörder spielen, weil er sein Image als Charmeur wahren sollte.

Kategorien
Film

Ein „Aufklärungsfilm“ mit kurioser Trennung der Geschlechter

Beim Aufklärungsfilm „Eva und der Frauenarzt“ aus dem Jahr 1951 musste das Publikum nach Geschlechtern getrennt im Kino Platz nehmen. Eine lachhafte Situation, die aber viel Geld einbrachte.

Kategorien
Film Literatur

Feuer weckt Erinnerung an den Glöckner von Notre Dame

Der verheerende Brand der Kathedrale Notre Dame in Paris 2019 erinnerte auch wieder an den alten Film „Der Glöckner von Notre Dame“ aus 1939 mit Charles Laughton und Maureen O’Hara.

Kategorien
Fernsehen Film

Zelluloidschuster lieben die Krimis von Edgar Horatio Wallace

Londoner Kriminal-Schauplätze: Der berühmte „Big Ben“ war in den Kinofilmen nach Büchern des britischen Krimi-Schreibers Edgar Horatio Wallace gelegentlich auch immer mal wieder zu erblicken.

Kategorien
Film Musik

Heurigenmusiker Karas schreibt Ballade vom Gangster Harry Lime

Das Riesenrad im Wiener Prater spielte in dem Film „Der dritte Mann“ eine wichtige Rolle – noch mehr aber die eindrucksvollen Zitherklänge des Heurigenmusikers Anton Karas.

Kategorien
Film

Schilfhalme und glucksendes Wasser „Unter den Brücken“

Der Film „Unter den Brücken“, der von Helmut Käutner im Jahr 1944 gedreht wurde, zählt zu den Meisterwerken deutscher Filmgeschichte. Er kam erst nach dem Ende des Krieges in die deutschen Kinos.

Kategorien
Film

Hopalong Cassidy reitet lässig durch 65 Western von gestern

Hopalong Cassidy war über Jahre hinweg der elegante und lässige „Held“ us-amerikanischer Wildwestfilme. In einer Serie von insgesamt 65 Filmen bekämpfte er unermüdlich die Bösewichte.

Kategorien
Zeitgeschichte

Und es ward schnell wieder Licht in den Frankfurter Kinos…

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Mai 1945 kam das kulturelle Leben der Stadt Frankfurt schnell wieder ins Laufen – eine wichtige Rolle spielten dabei vor allem die Lichtspielhäuser.

Kategorien
Film Musik

Operettenfilm „Die Fledermaus“ liegt unter Trümmern im Schnee

Das Wiener Denkmal von Johann Strauss (Sohn), der einst die Operette „Die Fledermaus“ komponierte, deren Filmfassung in den Kriegswirren im Schnee von Babelsberg verschwand.

Kategorien
Film

Das AKI im Frankfurter Hauptbahnhof schließt Pforten

Aktualitäten-Kinos in den Hauptbahnhöfen deutscher Großstädte hatten jahrelang Kultstatus. Doch ihr Niedergang war nicht aufzuhalten, vor allem als die Zuschauer ausblieben.

Kategorien
Film

Komiker Paul Kemp zwischen Grock und Charlie Chaplin

Paul Kemp war einer der großen Charakterkomiker auf der Bühne und im deutschen Film. Doch der Schauspieler wurde meistens unterschätzt, obwohl er von Experten hoch geschätzt wurde.

Kategorien
Film

DEFA-Film vom „Untertan“ im Kalten Krieg der Nachkriegsjahre

„Der Untertan“, ein DEFA-Film von Wolfgang Staudte nach dem berühmten Roman von Heinrich Mann, wurde in der deutschen Nachkriegsgeschichte zum politischen Spielball im Kalten Krieg.

Kategorien
Film

Pompöser Frankfurter Filmpalast war einfach eine Nummer zu groß

Der „Filmpalast“ war mit rund 1500 Plätzen nach dem Zweiten Weltkrieg das größte Lichtspielhaus in Frankfurt, aber ohne Zweifel überdimensioniert wie sich schnell herausstellte.

Kategorien
Film Leben

Ein Abendgespräch mit dem Filmdarsteller Albert Matterstock

Der Filmdarsteller Albert Matterstock geriet nach dem Zweiten Weltkrieg in Vergessenheit und starb 1960 im Alter von nur 49 Jahren in Hamburg. Ein Gespräch nach einer Kino-Premiere.

Kategorien
Film

„Illustrierte Filmbühne“ ist ein Teil der deutschen Kinogeschichte

Die „Illustrierte Filmbühne“ war die bekannteste Filmprogramm-Reihe nach dem Krieg in Westdeutschland. Bestseller war die Ausgabe über den Heimatfilm „Der Förster vom Silberwald.“