Väter der „Eisenmenschen“

Auf dem „Big Island” von Hawaii geht alljährlich im Oktober ein internationaler Wettkampf über die Bühne, der aus 3,8 Kilometer Schwimmen in der Kailua-Bucht, 180 Kilometer Radfahren durch die Lavafelder auf dem Queen K Highway (Wendepunkt in Hawi) und dem abschließenden Marathonlauf über die Distanz von 42,195 Kilometern besteht. Esi handelt sich um den legendären „Ironman”, eine höchst brutale Selbstquälerei all jener Menschen, die als „Eisenmänner” oder „Eisenfrauen” nach Ruhm und Anerkennung suchen. Im Jahr 2018

Ansichtskarten-Idylle Hawaii (Foto: Swift Publisher)

Geboren aus der Bier- und Schnapslaune einiger alkoholseliger US-Offiziere entstand einst dieser Triathlon-Wettkampf. So sagt es jedenfalls die Legende. Ob das wirklich den Tatsachen entspricht? Wer weiß das schon nach so vielen Jahren. Wie auch immer… Ein gewisser John Collins soll 1977 mit einigen Kollegen darüber in Streit geraten sein, welcher der auf Hawaii ausgetragene Wettbewerbe wohl der anstrengendste sei: das 3,8 km lange Waikiki-Schwimmen, das Radrennen in Oahu über 180 km oder der Honolulu-Marathon über die klassische 42,195-km-Distanz. Weiterlesen