Ruesch porträtiert Rennfahrer

Es ist immer wieder faszinierend, in den heimischen Bücheregalen auf einen Roman zu stoßen, von dem man in längst vergangenen Tagen höchst gefesselt und fasziniert war. Beim Aufräumen im Keller fand ich dieser Tage das Taschenbuch mit dem schlichten Titel „Rennfahrer” von Hans Ruesch – eine dicht geschriebene Erzählung aus der schillernden und hektischen Welt der Autorennfahrer.

Hohe Geschwindigkeit bis zur Zielflagge (Symbolfoto: Clipdealer)

Der in Neapel geborene Schweizer Ruesch war selbst Rennfahrer, nahm an über einhundert Wettbewerben teil, gewann 27 Rennen (darunter 13 Bergrennen) sowie die Großen Preise von Finnland, Bukarest und Donington. Als junger Mann hatte er zwei Automobil-Weltrekorde aufgestellt und sich auch als Bobfahrer für die Schweiz betätigt. Seine Gegner hatten klangvolle Namen, zu ihnen zählten Legenden wie Rudolf Caracciola, Achille Varzi, Tazio Nuvolari, Bernd Rosemeyer, Manfred von Brauchitsch, Hans Stuck, Guiseppe Farina – allesamt Männer, die zu ihrer Zeit Automobilsport auf höchsten Niveau betrieben und in den Annalen des Rennsports an vorderster Stelle stehen.

Weiterlesen

Gershwins blaue Rhapsodie

George Gershwin schrieb 1924 die mitreißende „Rhapsodie in Blau“. Es war neben vielen anderen seiner Kompositionen ein Meisterwerk konzertanter Jazzmusik. Der Komponist starb 1937 im Alter von 39 Jahren. Beim Stöbern im iTunes Store von Apple stieß ich kürzlich auf diese Komposition. Das weckte auch Erinnerungen an den gleichnamigen Warner-Film, den ich vor Jahrzehnten in Frankfurt am Main gesehen hatte. 1945 hatte der Hollywood-Konzern den Film auf den Markt gebracht und dem begnadeten amerikanischen Komponisten ein filmisches Denkmal gesetzt.

Genialität eines Jazzkomponisten. (Symbolfoto: Swift Publisher)

Ich sah den Film damals in den Harmonie-Lichtspielen in Sachsenhausen. Mir war der Streifen an manchen Stellen zu sentimental, in einigen Passagen wirkte er sogar kitschig, allerdings sind seine Vorzüge in der Gershwin-Musik selbst und der Darstellung zeitgenössischer Atmosphäre zu sehen.

Ein Filmkritiker schrieb damals in der Tageszeitung “Frankfurter Rundschau”:

„Dieser Film […] ist ein Tonstreifen voll mitreißender Jazzmusik. Reiner Jazz, konzertanter Jazz, Jazz mit Blues, Jazz in allen Spielarten von, mit und um George Gershwin, dem Schöpfer moderner amerikanischer Tonkunst.”

Das Hamburger Nachrichtenmagazin „Spiegel” sah in Gershwin sogar den Mann, „der den Jazz zur Lady gemacht hat.“

Weiterlesen

Drama um die Tscheljuskin

Im Jahr 1934 kam es in nördlichen Eismeer zu einer dramatischen Rettungsaktion, bei der 104 Menschen von sowjetrussischen Fliegern aus der Arktis gerettet wurden, nachdem das Forschungsschiff Tscheljuskin gesunken war. Die Tscheljuskin war in Kopenhagen gebaut worden und nach einer Skandinavien-Umrundung am 10. August 1933 von Murmansk aus zu ihrer Fahrt durch die nördlichen Eismeere und die Beringstraße nach Wladiwostok führen sollte. Nachdem die Karasee, die Insel Sewernaja Semlje und der Laptewsee sowie die Ostsibirische See passiert war, wurde das Schiff nahe der Beringstraße vom Eis eingeschlossen und schließlich am 13. Februar 1934, 144 Seemeilen von Kap Uelen entfernt, vom Eis zerdrückt.

Eisgeschlossen im Eis der Nordmeer, aber doch gerettet… (Foto: Swift Publisher)

Die Besatzung und die Wissenschaftler retteten sich auf eine große Eisscholle, wobei ein Mann bei der Evakuierung von einem Balken und herabstürzenden Säcken erschlagen wurde. Nachdem der Untergang von Professor Otto Juljewitsch Schmidt – russischer Naturforscher und Expeditionsleiter – über Funk nach Moskau gemeldet worden war, begann einer der größten Rettungsaktionen der Geschichte.

Weiterlesen

Bogart & Bacall in Hollywood

Die Liebes- und Ehegeschichte der Hollywood-Filmstars Humphrey Bogart und Lauren Bacall wurde viel beschrieben. Auch wir können uns der großen Faszination der beiden Persönlichkeiten nicht entziehen. Gelegenheit für einen verspäteten Nachruf auf Lauren Bacall ergab sich für mich vor kurzem, als im deutsch-französischen Kulturkanal  „arte” die amerikanische Ehekomödie „Warum habe ich ja gesagt?” gezeigt wurde. Das rief wieder Erinnerungen wach an die im August 2014  im Alter von 89 Jahren verstorbene Schauspielerin, die vielen als letzte Frau von Humphrey Bogart in Erinnerung geblieben sein mag. 

„Filmbühne“-Titelblatt zum Reißer „Die schwarze Natter“ (Foto: Filmverlag Unucka)

Lauren Bacall war ein Star aus dem vordergründig „goldenen” Hollywood-Zeitalter, das aber in Wahrheit geprägt war von Knebelverträgen, Ausbeutung und Rücksichtslosigkeit. Auch die junge Schauspielerin aus New York hatte oft darunter zu leiden. 

Nach ihren ersten Erfolgen bekam sie bald die harte Hand von Filmmogul Jack L. Warner zu spüren, der sie als Vehikel in zweitklassigen Filmen einsetzen wollte. Obwohl noch unerfahren in ihrem Beruf, setzte sie sich jedoch zur Wehr, weil ihr die meisten Drehbücher nicht gut genug erschienen. Später erzählte sie über Jack Warners schlichte Philosophie, die da lautete: „Ich bezahle sie, also wird sie verdammt noch mal machen, was ich von ihr will.” So einfach dachten die Produzenten damals in Hollywood.

Anfang der Fünfziger Jahre war sie zusammen mit ihrem Mann Humphrey Bogart gegen die Verfolgung von Künstlern durch das McCarthy-Komitee „gegen unamerikanische Umtriebe” aufgetreten, und bis zu ihrem Lebensende bezeichnete sie sich stets als „liberale Demokratin”, was in der Öffentlichkeit der USA nicht gerade als Empfehlung gilt. Das mag ihrer Herkunft aus der Bronx, einem multikulturellen New Yorker Stadtteil, geschuldet sein. Lauren Bacall war jüdischer Abstammung und als Betty Joan Perske 1924 auf die Welt gekommen. Ihre Mutter nahm nach ihrer Scheidung für sich und ihre Tochter den Namen Bacal an. Weiterlesen