Schlagwort: Frankfurt/Main

Schmeling im Waldstadion gegen „Fallobst“ Werner Vollmer

Vor 70 Jahren boxte Max Schmeling im Frankfurter Waldstadion gegen den Magdeburger „Aufbaugegner“ Werner Vollmer und landete einen K.-o.-Sieg in der 7. Runde (Bericht: Erich Stör – Symbolfoto: Clipdealer).

Alkoholselige Offiziere sind die Väter der „Eisenmenschen“

Die Triathlon-Klassiker „Ironman“ wurden geboren aus einer Bier- und Schnapslaune einiger alkoholseliger Offiziere auf Hawaii. So sagt es jedenfalls die Legende. (Symbolbild Hawaii: Swift Publisher – Hintergrund: Erich Stör).

Aktualitäten-Kinos in den „Wartessälen“ großer Bahnhöfe

Die Aktualitäten-Kinos in den Bahnhöfen deutscher Großstädte hatten jahrzehntelang Kultstatus. Doch ihr Niedergang war nicht aufzuhalten, weil sie sich überlebt hatten. (Foto: Swift Publisher – Text: E. Stör)

Frankfurter Fußballsportverein mit bewegter Vergangenheit

Der Fußballsportverein Frankfurt, kurz: FSV, hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Heute spielt der Bornheimer Stadtteilverein keine Rolle mehr. (Foto: Clipdealer – Bericht: Erich Stör)

Fahrt mit der alten Lokalbahn von Sachsenhausen nach Offenbach

Zwischen Frankfurt-Sachsenhausen und Offenbach verkehrte einst die so genannte „Lokalbahn“. Eine Erinnerung an längst vergangene Eisenbahn-Zeiten. (Foto: Swift Publisher – Textbeitrag: Erich Stör)

Spektakulärer Frankfurter Mordfall Rosemarie Nitribitt

Im Herbst 1957 wurde in Frankfurt die Prostituierte Rosemarie Nitribitt tot in ihrer Wohnung im Haus Stiftstraße 36 aufgefunden. Der Mord wurde nie aufgeklärt. (Foto: Clipdealer – Hintergrund: Erich Stör)

Jazzmusik und Unterhaltung im Franz-Althoff-Bau im Zoo

Der „Franz Althoff-Bau“ im Zoo spielte in der Frankfurter Nachkriegsgeschichte eine bedeutende Rolle als Ort für Tanz, Musik und Jazz. (Foto: Clipdealer – Text: Erich Stör)

Riesenwirbel um Willi Forst und „Die Sünderin“ Hildegard Knef

Als der Willi-Forst-Film „Die Sünderin“ 1951 in Frankfurt am Main aufgeführt werden sollte, hagelte es viele Proteste – vor allem von kirchlichen Institutionen. Gleichwohl strömten die Zuschauer in die Kinos. (Foto: Clipdealer, Signale – Textbeitrag: Erich Stör)

Zeppelinheim war einst eine Siedlung der Luftschiffer

Vor 80 Jahren wurde bei Frankfurt am Main der Ort Zeppelinheim gegründet, der Wohnort für privilegierte Angestellte der Luftschifffahrt – ein Rückblick. (Foto: Clipdealer – Text: Erich Stör)

Frankfurter Heimatdichter und Feuerkopf Friedrich Stoltze

Vor 200 Jahren wurde in Frankfurt Friedrich Stoltze geboren, ein Mann, der sich als Journalist, Dichter und Kritiker gesellschaftlicher Zustände einen Namen machte. (Text & Foto: Erich Stör)

Rosa Luxemburg redet Klartext und landet im Kerker

Die Sozialistin Rosa Luxemburg hielt im Titania in Frankfurt-Bockenheim eine flammende Rede gegen Krieg und Militarismus. (Text & Foto: Erich Stör)

Pia Grambart und ihre frech grinsende Kuh Marsha

Die Frankfurter Künstlerin Pia Grambart gewann den Publikumspreis für ihre Fabelwesen, die sie in Mörfelden bei einer Ausstellung von Skulpturen zeigte. Besonders die Kuh Marsha hatte es dem Publikum angetan. (Bericht & Foto: Erich Stör)

Herr Goethe mit Frau Willemer in trauter Zweisamkeit

Die Begegnung zwischen Johann Wolfgang Goethe und der Bankiersgattin Marianne Willemer in der Gerbermühle löste mehr als nur Zuneigung aus. (Text & Foto: Erich Stör)

„Filmpalast“ war Frankfurts Prachtkino Nummer 1

Der „Filmpalast“ war mit rund 1500 Plätzen nach dem Zweiten Weltkrieg das größte Lichtspielhaus in der Mainmetropole Frankfurt. (Autor: Erich Stör – Foto: Clipdealer)

Heftige Bürgerproteste gegen den Filmregisseur Veit Harlan

Proteste gab es 1951 gegen Veit Harlan, der im„Dritten Reich“ den Hetzfilm „Jud Süß“ gedreht hatte, und nach dem Zweiten Weltkrieg ins Filmgeschäft zurückkehrte. (Grafik: Stör-Signale – Bericht: Erich Stör)

Begegnung mit dem Schauspieler Albert Matterstock

Der einst erfolgreiche deutsche Filmschauspieler Albert Matterstock geriet nach dem Zweiten Weltkrieg in Vergessenheit. (Autor: Erich Stör – Foto: Filmverlag Unucka)

Warum Frankfurt Hauptstadt der Filmverleiher wurde

Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich Frankfurt am Main aufgrund der Teilung Deutschlands zur „Hauptstadt der Filmverleiher“. (Foto: Swift Publisher – Autor: Erich Stör)

US-Panzer und 13 Stühle oder: Frühling in Reichenborn

Der Frühling 1945 in Reichenborn war geprägt von Tagen zwischen letzten Kriegshandlungen und Neubeginn nach dem Einmarsch der US-Truppen. (Text: Erich Stör – Foto: Swift Publisher)

Gift im Frankfurter Zoo und auch noch anderswo…

Ende 1947, Anfang 1948 wurde der Zoologische Garten in Frankfurt am Main von einer Serie mysteriöser und rätselhafter Tötungsdelikte heimgesucht. (Bericht: Erich Stör – Foto: Oliver Stör)