Schlagwort: Berlin

Joseph Goebbels fürchtet sich vor Bösewicht Dr. Mabuse

Der Kriminalfilm „Das Testament des Dr. Mabuse“ galt als Parabel auf die Naziherrschaft und wurde von Propagandaminister Goebbels verboten. (Grafik: Stör-Signale/Clipdealer – Text: Erich Stör).

Wolfgang Staudtes „Untertan“ in den Mühlen des Kalten Krieges

„Der Untertan“, ein Film nach dem weltberühmten Roman von Heinrich Mann wurde im Deutschland der Nachkriegszeit zum Spielball im Kalten Krieg. (Fotomontage: Stör-Signale – Artikel: Erich Stör)

Schriftsteller Remarque erregt weltweites Aufsehen

Der berühmte Antikriegsroman „Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque erregte im Jahr 1928 weltweit großes Aufsehen. (Grafik: Art Text – Bericht: Erich Stör)

Wenn die Mörder mitten unter uns leben…

„Die Mörder sind unter uns“ war der erste deutsche Nachkriegsfilm, gedreht von Regisseur Wolfgang Staudte bei der DEFA in Ostberlin. (Foto: Clipdealer – Text: Erich Stör)

„Drei Kameraden“ im Berlin der fiebrigen Zwanziger Jahre

Erich Maria Remarque schrieb mit „Drei Kameraden“ einen beeindruckenden Roman, der sowohl gesellschaftliche als auch private Dramatik aus dem Berlin der fiebrigen Zwanziger Jahre enthielt. (Foto: Swift Publisher – Bericht: Erich Stör)

Die „Illustrierte Filmbühne“ ist deutsches Kulturgut

Die „Illustrierte Filmbühne“ gehört zu einem Stück deutscher Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Eine Rückblick mit vielen Erinnerungen. (Fotos: Filmverlag Christian Unucka – Autor: Erich Stör)